LinkedIn-Gruppengründung "Vermögensschutz und Vermögensnachfolge"

Meine Frau Anja und ich haben eine neue geschlossene LinkedIn-Gruppe für Unternehmer und vermögende Privatpersonen gegründet. Bei einigen von ihnen stellen aktive unternehmerische… mehr...

News

Meine Frau Anja und ich haben eine neue geschlossene LinkedIn-Gruppe für Unternehmer und vermögende Privatpersonen gegründet.

Bei einigen von ihnen stellen aktive unternehmerische Beteiligungen den wesentlichen Vermögenswert dar. Andere haben ihr Vermögen in Immobilien gemacht oder eine grössere Erbschaft angetreten. 

Wir selbst sind recht früh durch die Gründung und den Aufbau eines IT-Unternehmens zu Vermögen gekommen. Der Verkauf dieser Anteile im Jahre 1999 ermöglichte uns einen Vermögensschutz in dem Sinne, dass wir das Vermögen auf eine Vielzahl von Immobilien und börsennotierte Anlagen verteilen konnten. 

Die recht früh in unserem Leben (Anja war Mitte 20, ich Anfang 30) erreichte finanzielle Unabhängigkeit führte uns zu der Frage, wie wir mit unserem Vermögen, zu dem wir auch unsere verbleibende Lebenszeit auf diesem schönen Planeten zählten, bestmöglich umgehen sollten.

Wir beschlossen, mit Unternehmern und vermögenden Privatpersonen zu arbeiten. Menschen, die etwas geschaffen haben. Menschen, die etwas mit ihrem Vermögen anfangen und etwas bewirken wollen. Menschen wie Sie, für die wir nun diese Gruppe gegründet haben!

Anja und ich sind sehr neugierig. Wir haben in der Zeit seit dem Jahrtausendwechsel deswegen sehr viel gelernt, was für diese Menschen von Interesse ist. Internationales Steuerrecht, Zivilrecht, Asset Management, Psychologie, all sowas. 

Wir haben aber vor allem sehr viel von unseren Mandanten gelernt. Was bewegt sie, was treibt sie um? Was wollen sie eigentlich mit ihrem Vermögen und sich selbst anfangen? Wie kann man z.B. Stiftungen, Wohnsitze, Kapitalanlagen oder weitere Staatsbürgerschaften nutzen, um ihnen und ihren Angehörigen zu helfen, ihre Ziele zu erreichen? Häufig verfolgte Ziele sind z.B. die Bewahrung des Lebenswerkes, die umfassende Versorgung der Familie oder die Verfolgung gemeinnütziger Projekte.

Wir haben beobachtet, dass sich unsere Mandanten aber auch gern untereinander austauschen, um über ihre Vermögensfragen nachzudenken. So ist die Idee zu dieser Gruppe entstanden! Die Gruppe bietet Vermögenden das Forum, die eigenen Ziele vorzustellen und sich bei der Verwirklichung helfen zu lassen.

Was Unternehmer und vermögende Privatpersonen aber gar nicht mögen, sind Schlauberger, die meinen, man käme schnell und einfach durch den „Deal of the Day“ zu Vermögen. Oder Verkäufer, die einem irgendwas aufschwatzen, was sie selbst nie nutzen würden. „Innovative Finanzprodukte“ zum Beispiel. Oder berufsmässige Umverteilungsspezialisten, die meinen, ohne eigene Leistung den Weltfrieden dadurch retten zu können, indem sie möglichst noch höhere Steuern und Abgaben verlangen. All diese Leute möchten wir nicht in dieser Gruppe und nehmen uns deshalb als Moderatoren die Freiheit, sie höflich aber bestimmt zurückzuweisen, wenn sie Einlass begehren sollten.

Ein Wort zur Vertraulichkeit. Social Media ist ja ein neues Werkzeug für den Erfahrungsaustausch, das für viele Unternehmer und vermögende Privatpersonen noch ungewohnt ist. Einige haben vielleicht Bedenken, auch in einer geschlossenen LinkedIn-Gruppe Fragen zu stellen, die sie persönlich betreffen. Andererseits wollen sie ihre Fragen loswerden und offen mit Gleichgesinnten diskutieren. 

Das ist verständlich. Anja und ich bieten deswegen als Moderatoren der Gruppe an, Fragen auch auf anonymisierte Weise an die Gruppe weiterzureichen, wenn einzelne Mitglieder das möchten.

Die Gruppe scheint auf hohes Interesse zu stossen, bereits innerhalb weniger Minuten konnten wir die ersten Anmeldungswünsche verzeichnen. Wir freuen uns auch auf Ihre Anfrage zur Gruppenteilnahme!

 Ihre Hosts Anja + Olaf Gierhake

PS: Wenn Sie beitreten möchten, suchen Sie jetzt innerhalb von LinkedIn nach der Gruppe "Vermögensschutz und Vermögensnachfolge" und beantragen Sie eine Mitgliedschaft. Alternativ können Sie diesem Link folgen: https://www.linkedin.com/groups/13657272/

In diesen Tagen erscheint die neue wissenschaftliche Arbeit des Bestsellerautors Dr. Gerd Kommer in der Fachbuchreihe "Abhandlungen zum Wealth Management" des Instituts für Vermögensschutz. Das Buch ist bereits im Buchhandel und bei Amazon (Link) in Druckausgabe oder als Ebook erhältlich.

Zum Inhalt

In den Medien beherrschen unablässig Anlagechancen und -risiken mit kurzfristigem Ereignishorizont die Schlagzeilen und damit wohl die Aufmerk­samkeit der Anleger. Modische Investmentthemen sind z.B. Nachhaltig­keit, demographischer Wandel, China und Gold. Aktuelle Risikothemen sind die "Eurokrise" oder die "Verschuldungs­krise" der Industriestaaten.

Es ist seit vielen Jahren das Verdienst von Gerd Kommer, abseits vom tages­aktuellen Mediengetöse darauf hinzuweisen, dass "Krisen" – in einer länger­fristigen Perspektive – leider immer etwas ganz Normales waren und wohl auch immer etwas ganz Normales bleiben werden. Längerfristige Anlage­konzepte mit Wertpapieren, die an regulierten Finanzmärkten gehandelt werden, müssen deswegen so angelegt werden, dass sie sowohl über eine jahrzehntelange Ansparphase, als auch über eine jahr­zehntelange Entsparphase hinweg und unabhängig von der jeweiligen "crisis of the day" möglichst zuverlässig Anlageergebnisse nach Berücksichtigung aller Kosten und Steuern liefern.

In einer solchen Langfristperspektive rücken eine Reihe von Aspekten, die der Anleger typischerweise nicht oder kaum im Blickfeld hat, in den Mittelpunkt des Interesses. In Gerd Kommers Dissertation (veröffentlicht 2012), die ebenfalls vom Institut für Vermögensschutz betreut wurde, entwickelte er ein für Privatanleger und verselbständigte Zweckvermögen (etwa Stiftungen) praktikables und auf den aktuellen Erkenntnissen der Forschung fußendes Konzept, wie derartige Kapitalmarktanlagen organisiert werden müssen, um langfristig mit einem hohen Sicherheitsgrad gute Ergebnisse zu erzielen. In der damaligen Arbeit standen Kapitalmarkt- und Kostenaspekte im Mittelpunkt der Betrachtung. Die nun vorliegende Arbeit erweitert diesen Ansatz um eine zusätzliche Perspektive, der die langfristige Rendite für Privatanleger und verselbständigte Zweckvermögen in ähnlich hohem Maße beeinflusst, wie die laufende Kostenbelastung durch Fi­nanzdienstleister: die Steuerbelastungen.

Bei einem international diversifizierten Anlageportfolio, wie es Gerd Kom­mer z.B. mit seinem "Weltportfolio" vorschlägt, werden Wertpapiere wie Aktien und Schuldverschreibungen zumeist indirekt über kostengünstige passive Investmentfonds, häufig ETFs, in Wertpapierdepots einer Bank gehalten. Bei einer derar­tigen typischen Konfiguration werden mehrfache Steuerpflichten in einer Viel­zahl von Län­dern begründet, die allesamt nach ihrem jeweiligen nationalen Steuerrecht An­sprüche auf bestimmte Teile der Portfolioerträge erheben. Beteiligt sind (1) diejenigen Länder, in denen der Anleger seinen Wohnsitz hat, zudem (2) die Domizilländer, in denen die jeweiligen Investmentfonds verwaltet werden, weiterhin (3) die bis zu 50 Quellenländer, aus denen die Investmenterträge aus Unternehmensbeteiligungen (Dividenden) und Schuldverschreibungen (Zinsen) stammen und schließlich möglicherweise auch noch (4) diejenigen Länder, in denen die Privatanleger ihr Wertpapierdepot unterhalten.

Regelmäßig erheben die genannten Staaten erst einmal unabhängig voneinander den Maximalsatz derjenigen Steuern, der sich aus ihren nationalen Steuerrechten ergeben könnte. Steuererleichterungen und –rückzahlungen – die dem Anleger etwa auf der Grundlage bestehender internationaler Abkommen zur Vermeidung von Doppelbesteuerungen zustehen – werden regelmässig erst dann gewährt, wenn die Anspruchsgrundlagen hierfür seitens des Anlegers lückenlos nachgewiesen werden.

Man kann davon ausgehen, dass sich der typische Privatanleger, z.T. aber auch institutionelle Anleger z.B. von privat- und gemeinnützigen Stiftungen, dieser Situation nicht bewusst sind und sie sich daher nicht um derartige Dinge kümmern. Auch die Bank oder der ggf. vorhandene Vermögensberater fühlt sich häufig nicht für die Umsetzung der erforderlichen grenzüberschreitenden Anträge und Prozesse verantwortlich. Man darf deswegen schlussfolgern, dass Privatanleger und z.T. auch institutuelle Anleger häufig deutlich mehr Steuern zahlen, als sie müssten und als ihnen bewusst ist.

Gerd Kommer zeigt, dass der Anleger durch eine sachgerechte Organisation der Kapitalanlagen auch und gerade bei Verwendung von Indexfonds die effektive laufende Steuerlast signifikant senken kann. Die tatsächliche laufende Besteuerung der Dividenden lässt sich hierdurch etwa von z.T. über 60% auf bis zu 15% und die laufende Besteuerung von Zinsen auf bis zu 0% reduzieren. Einem Privatanleger sollte diese Situation nicht einfach egal sein, da sich durch den Zinseszinseffekt über die Jahrzehnte durchaus substanzielle Langfristwirkungen auf die gezeitigten Anlageergebnisse ergeben.

Gerd Kommer untersucht in der vorliegenden Arbeit diese Effekte näher und zeigt konkrete Wege auf, wie das von ihm im Rahmen seiner Vorarbeiten ("Souverän Investieren mit Indexfonds und ETFs" (1. Aufl. 2002) und seiner Dissertationsschrift (2012)) entwickelte Anlagekonzept auch steuerrechtlich – auf für Privatanleger prakti­kable Weise – optimiert werden kann.

Zum Autor und zur Buchreihe

Dr. Gerd Kommer ist in leitender Funktion bei einem Asset Management-Unternehmen in London tätig. Mit seinem Investmentratgebern "Souverän Investieren" und "Mieten oder Kaufen" weist er seit über zehn Jahren vielen Privatanlegern den Weg für langfristig erfolgreiche Anlagestrategien. In vielen Fällen geschieht das zum Leidwesen von Banken und Finanzproduktanbietern, deren überholtes Vertriebsmodell er wohlbegründet und pointiert in Frage stellt.

Das vorliegende Buch ist seine Masterarbeit im LL.M.Studiengang für internationales Steuerrecht, das Kommer an der Universität Liechtenstein absolvierte. Es führt inhaltlich seine wirtschaftswissenschaftliche Dissertationsschrift aus dem Jahre 2011 fort, die ebenfalls vom Institut für Vermögensschutz betreut wurde.

Die Arbeit erscheint als 4. Band der Fachbuchreihe "Abhandlungen zum Wealth Management" des Instituts für Vermögensschutz, welche als Forum für wissenschaftliche und gleichzeitig praxisorientierte Arbeiten im grenzüberschreitenden Wealth Management für Privatpersonen im deutschsprachigen Raum dient. Ein besonderer Schwerpunkt der Reihe liegt auf interdisziplinären Ausarbeitungen im internationalen Steuerrecht, im Gesellschafts-, Stiftungs- und Trustrecht sowie im Bereich des Asset Managements.

Rapperswil, im Juli 2015

Prof. Dr. Dr. Olaf Gierhake

Das eintägige Seminar "Vermögensschutz für deutsche Immobilien mit Auslandsstiftungen" vermittelt einen fundierten Überblick über die Möglichkeiten und Grenzen, wie Auslandsstiftungen heute von vermögenden Privatpersonen als äußerst leistungsfähige Investitionsvehikel für deutsche Immobilien genutzt werden können.

Anhand einer Vielzahl von Fallbeispielen werden Lösungen vorgestellt, wie im Privatbesitz gehaltene Immobilien äußerst steuer- und rechtseffizient mit Hilfe von Familienstiftungen in Österreich oder Liechtenstein bewirtschaftet werden können. Anmelden kann man sich direkt bei der International Real Estate Business School der Universität Regensburg (IREBS)

Rapperswil, 5.5.2015