Kanzleikooperation: UnternehmerKompositionen

Zwei renommierte Unternehmen kooperieren im Bereich grenzüberschreitendes Stiftungsmanagement in Deutschland, der Schweiz und in Liechtenstein. Prof. Dr. Dr. Olaf Gierhake, LL.M. und… mehr...

Unternehmensbeteiligungen

OlafProf. Gierhake: “Ist Ihr Privatvermögen auch im Ernstfall einer Unternehmensinsolvenz mit persönlicher Durchgriffshaftung so organisiert, dass der Lebensunterhalt für Sie und Ihre Familie sichergestellt ist? Wenn Sie unsicher sind, sollten wir uns unterhalten.”

 

Risiken

Unternehmensbeteiligungen stellen in vielen Fällen die wertmässig zentrale Vermögenskomponente im Vermögensbestand einer Unternehmerfamilie dar.

Auch sehr gut geführte Familienunternehmen können, gerade wenn man längere Zeiträume berücksichtigt, von Insolvenzrisiken betroffen sein, etwa wenn Kunden ihre Rechnungen nicht bezahlen oder grössere Aufträge bei vorhandenen Kapazitäten ausbleiben. Auch sind die notwendigen, aber stets wertreduzierenden laufende Management- und Verwaltungskosten zu berücksichtigen.

Schutzmassnahmen

Bei vorhandenen Unternehmensbeteiligungen ist besonders darauf zu achten, dass sich möglicher­weise in der Zukunft materialisierende unternehmerische Risiken nicht auf die übrigen privaten Ver­mögens­komponenten übergreifen können. Das Risikomanagement im Bereich der Unternehmens­beteiligungen sollte deswegen stets auch Stresstests und mögliche Insolvenzszenarien und deren Auswirkungen auf das Familienvermögen mit umfassen.

Investitionen in den eigenen Betrieb sind häufig sinnvoll und notwendig. Es ist allerdings zu berücksichtigten, dass Unternehmensbeteiligungen gleichzeitig auch erhebliche Klumpenrisiken im Familienvermögen darstellen, von dessen Entwicklung in vielen Fällen auch der private Wohlstand (zu) stark abhängig ist.

Konzepte & Dienstleistungen

Bild14 BeteiligungsgesellschaftenWir identifizieren den – häufig unterschätzten - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und –absicherung unter Berücksichtigung aller Umstände des privaten Lebenswandels. Die notwendigen Mittel sollten – sofern noch nicht geschehen – auf privater Ebene auch unabhängig von den unternehmerischen Beteiligungen aufgebaut und so strukturiert warden, dass sie auch im Falle einer Insolvenzsituation in Verbindung mit einer unternehmerischen Haftungssituation weitgehend sicher vor dem Zugriff Dritter sind.