Kanzleikooperation: UnternehmerKompositionen

Zwei renommierte Unternehmen kooperieren im Bereich grenzüberschreitendes Stiftungsmanagement in Deutschland, der Schweiz und in Liechtenstein. Prof. Dr. Dr. Olaf Gierhake, LL.M. und… mehr...

...für den Ernstfall

OlafManchmal kommt es anders als man denkt. Wenn Ihnen irgendwann einmal mächtige Gegenparteien in Streitigkeiten gegenüberstehen, sollten Sie gut vorbereitet sein. Lassen Sie uns frühzeitig gemeinsam überlegen, wie Sie dann Ihre Handlungsfähigkeit möglichst sicher bewahren.

Asset Protection Massnahmen sind zum Beispiel geboten, wenn Ihr Privatvermögen unternehmerischen Haftungsrisiken ausgesetzt ist, etwa wenn Sie persönlich haftender Gesellschafter einer Personengesellschaft sind oder wenn Sie als Organ einer Körperschaft handeln, wie etwa einer Aktiengesellschaft oder einer gemeinnützigen Organisation. Nach Eintritt eines Haftungsrisikos leiten die Haftungsgläubiger regelmässig Beugemassnahmen gegen Sie ein und vollstrecken ihre Ansprüche mit einem gerichtlichen Titel in Ihr Privatvermögen.

Handlungen mit dem Ziel der “Asset Protection” sind vorbeugende, rechtlich zulässige Gestal­tungsmassnahmen für den Fall, dass die private Haftung und der Zugriff auf das private Vermögen des Haftenden droht. Wirksame Asset Protection Massnahmen "funktionieren" auch – und gerade – dann, wenn in einer derartigen Haftungssituation alle Beteiligten einschliesslich der zuständigen Behörden volle Kenntnis über den Sachverhalt haben. Sie haben daher nichts mit falsch verstandener Diskretion und dem “Verstecken” von Vermögenswerten zu tun. Sie verbessern regelmässig entscheidend die Verhandlungsposition in einem möglichen Ernstfall.

Voraussetzung für die Wirksamkeit von Schutzmechanismen für diese Situationen ist allerdings regelmässig, dass diese ernsthaft, frühzeitig, unabhängig von einer konkreten Bedrohungssituation und zeitlich möglichst weit vor dem Eintritt eines Haftungsrisikos eingerichtet werden.